Alle Mannschaften trotztem dem Wind. Die Jugend setzt Ausrufezeichen Wind getrotzt!

Olympiasieger aus dem Märkisch Oderland werden Favoritenrolle gerecht.

Foto Moz-Bericht

Der 6. Radinkendorfer Pokallauf vom 8. Juni 2019 ist vorbei. Es bleibt die Erinnerung an einen wieder einmal hochklassigen und bis zum Schluss spannenden Wettkampf.

Der amtierende Landesmeister, Deutsche Meister und Olympiasieger - Team MOL - sicherte sich erwartungsgemäß den Sieg bei den Männern schon im ersten Durchgang. Doch groß waren die Abstände nicht! Bei den Frauen gewann Groß Muckrow überlegen in einer Superzeit und gleiches gelang bei der Jugend den starken Jungen aus Krayne.
Ganze 22 Mannschaften traten beim 6. Radinkendorfer Pokallauf im Löschangriff nass an, zu dem der Feuerwehrverein des Ortes am Pfingstwochenende eingeladen hatte. Um die heiß begehrten Pokale kämpften fünf Jugend-, vier Frauen- und 13 Männermannschaften. Bei den Männern wurde das Auswahlteam aus dem Landkreis Märkisch Oderland in dieser Disziplin seiner Favoritenrolle gerecht und gewann mit einer eindrucksvollen Darbietung den Siegerpokal. Die Gäste sind immerhin amtierender Olympiasieger in dieser Disziplin.

"Auf die Plätze" – und mit dem Schuss aus der Startpistole begannen die jüngsten Teilnehmer den Wettbewerb in der Königsdisziplin des Feuerwehrsports. Die Jugendfeuerwehr aus Krayne (Landkreis Spree-Neiße) gewann mit einer Zeit von 29,40 Sekunden vor der Jugend aus Libbenichen (MOL), die eine Zeit von 36,44 Sekunden erreichten. Dritter wurde der Radinkendorfer Nachwuchs mit einer Zeit von 40,86 Sekunden.  Der böige Wind bei sonst angenehmen frühsommerlichen Temperaturen machte es schwer, mit dem Strahlrohr das Ziel zu treffen.
Nach der Jugend machten sich die Frauen startbereit. Gestartet wurde bei den Erwachsenen auf zwei Bahnen gleichzeitig, was spannende Duelle für die Zuschauer versprach. Mit einer sehr guten Zeit von 26,95 Sekunden gewannen die Feuerwehrfrauen aus Groß Muckrow vor dem Team 2 aus Libbenichen, bei dm 32,38 Sekunden auf der Uhr stehen blieben. Mit 35,41 Sekunden wurde das Team 1 aus Libbenichen Dritter. Das Starterfeld bei den Männern war gespickt mit starken Teams, die nach Radinkendorf gekommen waren, um auf der hervorragend präparierten Bahn Topzeiten zu laufen.
Die Auswahlmannschaft aus dem Landkreis Märkisch-Oderland machte sich startbereit. Gespannt säumte sich das Publikum um die Wettkampfbahn und wartete auf den Startschuss. Nach nur 22,13 Sekunden waren beide Zielbehälter befüllt und die Zeit blieb stehen. Mit dieser Leistung ging der Siegerpokal an das Team MOL. Den zweiten Platz mit einer ebenfalls sehr starken Zeit von 23,19 Sekunden holten sich die Gäste aus Libbenichen vor den Feuerwehrsportlern aus Günthersdorf, die mit einer Zeit von 23,88 Sekunden Dritter wurden.
Gelungene Feier am Abend
Nach der Siegerehrung wurde noch auf den gelungenen Tag angestoßen. Vereinsvorsitzender Dirk Lenhardt freute sich über viele Komplimente, die er für den gelungenen und bestens vorbereiteten Wettkampftag bekam. "Ich freue mich natürlich sehr über so viel positive Resonanz – dann weiß man, dass sich die viele Arbeit auch gelohnt hat", so der Vereinschef, der das Lob an die vielen Helfer aus dem Verein und aus dem Dorf weiter gab. Ein großes Dankeschön richtete Dirk Lenhardt bei der Verabschiedung auch an die Unterstützer, die den finanziellen Rahmen gestellt haben, um diesen Pokallauf zu ermöglichen.